Mit dem kostenlosen Tool StreamTransport laden Sie mit einem Klick Videos aus Mediatheken und von Clip-Plattformen (z. B. YouTube). StreamTransport eignet sich beispielsweise für den Download aus folgenden Mediatheken: ARD, ZDF, arte, WDR, SWR, MDR, 3sat, N24 und Kabeleins.Hinweis: In letzter Zeit haben viele User Probleme mit StreamTransport. Für den Download aus öffentlich-rechtlichen Mediatheken empfehlen wir Ihnen das kostenlose Tool MediathekView.Download: StreamTransportVideo-Anleitung: Mediathek Download mit StreamTransport Zum Ansehen der heruntergeladenen Videos brauchen Sie einen geeigneten Media-Player. Ein sehr guter und populärer Player ist der VLC media player. Download: VLC media player Der Mediathek Download auf dem Mac ist so einfach, dass man eigentlich nicht viel erklären muss. Die Freeware Mediathek für Mac durchstöbert für Sie die Video-Angebote der Sender ARD, ZDF, 3sat, NDR, SWR, WDR, arte, KiKa und SF und lädt die gewünschten Clips mit einem Klick auf die Festplatte. Da können Windows-Nutzer nur neidisch gucken. Zur Anleitung: Mediathek Download für Mac Jedes Jahr zeigt 3sat als TV-Premieren Filme der Kurzfilmtage Oberhausen.

Die Reihe « Der andere Blick » wurde als Filmschulprojekt eigens für 3sat produziert. Das Programm VLC Media Player ist ebenfalls kostenlos. Seine Stärke liegt vor allem darin, dass es so ziemlich jedes Videoformat ohne weitere Zusatzinstallation unterstützt. Und so natürlich auch das MP4-Format aus der 3sat Mediathek. Es gibt das Programm für Windows, den Mac und auch als portable Version, die man ebenfalls von einem USB-Stick aus nutzen kann. Wie viele Sender, hält auch 3sat Sendungen im Internet bereit. Dort kann man sich nochmal online ansehen, was man verpasst hat. Wir zeigen, wie man die Filme der 3sat Mediathek downloaden und auf der Festplatte sichern kann. Der regelmäßige Sendeplatz für Dokumentarfilme in 3sat, montags um 22.25 Uhr Aufgrund gesetzlicher Regelungen dürfen die Sender die bereits ausgestrahlten Sendungen nicht endlos lange online zur Verfügung stellen. Nach einer gewissen Zeit müssen sie gelöscht werden. Das ist im Rundfunkstaatsvertrag geregelt.

Das Ergebnis? Tolle Filme, Serien und selbst die Berichterstattung über Jahrhundertereignisse, wie etwa den Sturm Kyrill, verschwinden nach einiger Zeit aus dem Netz.